Die TOP 10 Kondom-Eigenschaften, die niemand braucht!
19.08.2020

Die TOP 10 Kondom-Eigenschaften, die niemand braucht!

Sinnlos, unnötig und ziemlich daneben – gute Features sehen anders aus.

Wenn Kondome mehr können sollen, als vor Geschlechtskrankheiten und ungewollten Schwangerschaften zu schützen

Verschiedene Oberflächen (Noppen, Rippen oder sogar beides), diverse Beschichtungen (Aktverlängerung, trocken, Spermien abtötend) sowie unterschiedliche Farben und Aromen – Kondome gibt es in zahlreichen Varianten, mit denen Ihr spielend einfach Abwechslung ins Liebesleben bringen könnt. Gleichzeitig seid Ihr dank ihnen immer zuverlässig vor ungewollten Konsequenzen geschützt. Soweit die Realität – wir haben uns allerdings einmal gefragt, welche Eigenschaften wären wohl das komplette Gegenteil von sinnvoll? Das Ergebnis ist diese – bitte auf keinen Fall ernst zu nehmende – Liste mit verschiedenen Features, nach denen nun wirklich nie jemand suchen würde.

Hier ist unsere Top 10 Kondom-Eigenschaften, die niemand braucht:

1. Blumenkohl-Aroma: Minze, Tutti Frutti, Erdbeere, Banane – sehr gern, aber Kondome mit Blumenkohl-Aroma? Eher nicht! Das würde vielleicht höchstens noch ein paar Hardcore-Veganer begeistern …
2. Mit Löchern für mehr Gefühl: Wer nach Kondomen sucht, die sich so anfühlen, als wären sie gar nicht da, würde hier sicherlich aufhorchen. Spätestens beim zweiten Blick sollte allerdings allen klar sein, dass Löcher im Kondom absolut keine gute Idee sind. Dann doch lieber hauchdünne Gummis!
3. Extra rau: Die Stimulation mit einer besonders derben Oberfläche erhöhen – das klappt vielleicht in der Theorie, aber im echten Leben würde man dadurch wohl nur unerwünschte Reizungen und womöglich sogar Hautirritationen hervorrufen. Lieber nicht!
4. Wasserlöslich: Sex komplett ohne Feuchtigkeit gibt es nicht, daher wäre dieses Feature nicht nur ohne Nutzen, sondern auch sehr gefährlich.
5. Beidseitig verwendbar: Ein Kondom, zwei Anwendungen, doppelter Spaß? Wohl kaum! Solche Gummis braucht niemand, denn Kondome waren, sind und werden immer nur für den einmaligen Gebrauch sein.
6. Besonders klebrig: Es gibt zwar trockene Kondome, also Gummis ohne feuchte Beschichtung, die gern benutzt werden, um ein spezielles Gleitgel beim Akt zu verwenden, aber klebrige Kondome wären wohl eher weniger eine sinnvolle Weiterentwicklung, sondern einfach nur Quatsch.
7. Mit Bildern von Geschlechtskrankheiten: Damit Ihr auch immer wisst, wofür Ihr die Kondome anlegt! Ob dabei aber wirklich noch Lust aufkommen würde, ist sehr zu bezweifeln.
8. Auch verwendbar als Schal: Extrem lange Kondome, die Ihr Euch im Winter als modisches Accessoire um den Hals legen könnt – und alle wissen gleich „Ah, die Person achtet auf Verhütung!“. Das wäre bestimmt ein echter Verkaufsschlager …
9. Kondome zum Selberbauen: Etwas Latex, ein Glaskolben und ein Tauchbecken – schon kann die heimische Kondomproduktion beginnen! Bei diesem Gedanken schlagen jetzt bestimmt viele Heimwerkerherzen höher, aber DIY-Präservative wird es wohl nie geben. Denn Kondome zählen immer noch zu den Medizinprodukten und unterliegen zahlreichen Auflagen, die niemand zu Hause umsetzen kann.
10. Essbar: Muss man dazu noch viele Worte verlieren? Essbare Kondome wären sicherlich genauso erfolgreich wie essbare Unterwäsche.

Soweit unsere Liste zu Kondom-Eigenschaften, die wirklich niemand braucht und die es wohl hoffentlich niemals geben wird. Wer jetzt gern die echte Kondomvielfalt kennenlernen möchte, dem empfehlen wir diesen Artikel!